A sample text widget

Etiam pulvinar consectetur dolor sed malesuada. Ut convallis euismod dolor nec pretium. Nunc ut tristique massa.

Nam sodales mi vitae dolor ullamcorper et vulputate enim accumsan. Morbi orci magna, tincidunt vitae molestie nec, molestie at mi. Nulla nulla lorem, suscipit in posuere in, interdum non magna.

“Transnational care meeting: crisis and resistance” in Wien, 17.-18. Mai

Transnational care meeting – Vernetzungstreffen in Wien

Liebe Freund_innen und Genoss_innen,

wir, die Blockupy Plattform Wien, möchten euch zu einem transnationalen Vernetzungstreffen unter dem Titel “Solidarity beyond Borders – Building Democracy from below. Transnational Care Meeting: Crisis and Resistance” am 17. und 18. Mai 2014 einladen. Ziel ist ein Austausch über Erfahrungen, Positionen, Aktivitäten und Kämpfe rund ums Thema Care-Arbeit. Vom 15. bis zum 25. Mai werden europäische Aktionstage im Kontext der internationalen Blockupy- Krisenproteste stattfinden. Wir würden uns gerne mit diesem Vernetzungstreffen daran beteiligen.

Unter den Begriff Care fallen für uns viele verschiedene Tätigkeiten, eingeschlossen aller Formen der Haus- bzw. Reproduktionsarbeit, emotionale Arbeit für unsere Freund_innen und Familien und nicht zuletzt die Sorge um uns selbst. Solche Arbeiten passieren innerhalb und außerhalb (schlecht) bezahlter Lohnarbeit. All das sind zentrale Aktivitäten für die soziale Reproduktion der Gesellschaft.

Lange Zeit wurden solche Tätigkeiten unter dem Schlagwort Reproduktionsarbeit verhandelt und kamen in wirtschaftlichen Theorien praktisch nicht vor. Dadurch wurde Care-Arbeit in die “privaten” Sphäre abgeschoben und unsichtbar gemacht. Dies ändert sich jedoch in der letzten Zeit zunehmend. Care-Arbeit in Form von Lohnarbeit nimmt massiv zu und gewinnt für das gesamte wirtschaftliche System und die Gesellschaft mehr und mehr an Bedeutung.

Gleichzeitig wird der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise mittels autoritärer Austeritätspolitik begegnet. Diese vermeintlichen “Krisenlösungen” führen zu empfindlichen Kürzungen und Privatisierungen in Bereichen wie Gesundheitsversorgung, Sozialarbeit und Bildung (und verschärfen damit die gesellschaftliche Krise der sozialen Reproduktion). Die Beschäftigten in diesen Bereichen sind von Kündigungen betroffen, oder müssen die Einsparungen durch längere Arbeitszeiten und intensivere Arbeitsleistung ausgleichen. Auch für Frauen, die keine Lohnarbeit in diesen Bereichen leisten, hat die neoliberale Sparpolitik teils gravierende Folgen. Wenn staatliche Leistungen eingeschränkt werden und privatwirtschaftlich angebotene Betreuung zu teuer ist, übernehmenen vor allem Frauen diese Arbeiten unbezahlt, zusätzlich zu ihrer Lohnarbeit. Eine andere Strategie die auftretenden Engpässe zu bearbeiten sind schlecht bezahlte und/oder informelle Arbeitsverhältnisse unter miserablen Arbeitsbedingungen. Meist arbeiten Migrantinnen aus Nachbarländern undokumentiert in diesem Bereich. Dieses Phänomen wird unter dem Begriff “transnational care spaces” behandelt. Solche Räume finden sich beispielsweise im Großraum Ljubljana-Maribor-Graz oder zwischen Bratislava und Wien.

Da Care-Beziehungen nationale Grenzen überschreiten und wir uns das auch für eine gemeinsame politische Bewegung wünschen, möchten wir ein erstes transnationales Vernetzungstreffen zwischen Personen bzw. Gruppen aus Slowenien, der Slowakei und Österreich vorschlagen. Bei einem solchen ersten Treffen könnte sowohl für inhaltliche Arbeit zum Thema als auch für ein gegenseitiges Kennenlernen und einen Erfahrungsaustausch aus den verschiedenen Bereichen Raum geschaffen werden. Uns sind grob drei inhaltliche Bereiche wichtig: eine gemeinsame Annäherung an das Konzept Care bzw. Care-Arbeit, ein Austausch zu den Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise für die jeweiligen Arbeitsfelder, und die Vorstellung verschiedener aktueller Kämpfe im Bereich Pflege- und Sorgearbeit. Wir würden uns außerdem freuen, wenn es uns gemeinsam mit einer kleinen Aktion gelingt, das Thema Care öffentlich sichtbar zu machen.

Mehr zum genauen Konzept und den Rahmenbedingungen folgt in Kürze, sofern ihr Interesse am Treffen habt meldet euch gerne bei uns unter blockupy-wien@riseup.net. Wir freuen uns darauf zu hören, was ihr über diese Idee denkt und sind offen für ergänzende Anregungen.

Mit solidarischen Grüßen,

Blockupy Plattform Wien

1 comment to “Transnational care meeting: crisis and resistance” in Wien, 17.-18. Mai

  • Daniel Stosiek

    hallo leute,
    eigentlich wohne ich in Bremen, aber vom 15.17.5. werde ich zum Workshop zur Befreiungstheologie in Wien sein. Das transnationale Care-Treffen interessiert mich sehr. Ich könnte am 17. dorthin kommen. Aber wo ist es? Ich habe keine Adresse gefunden.
    herzliche Grüße,
    Daniel

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>